Sie sind hier: Neurochirurgie/Spezielle Erkrankungen/Gefässveränderungen und Hirnblutung/

Gefässveränderungen und Hirnblutung

Operative Behandlung von Gefäßveränderungen (Abbildung 9 bis 11) sowie intrakranieller und Hirnblutungen bei Erwachsenen und bei Kindern.

Abbildung 9:
Darstellung der Hirngefäße nach Hirnblutung, 1 Hauptschlagader, 2 mittlere Hirnarterie, 3 vordere Hirnarterie, 4 Gefäßsäckchen (Blutungsquelle) mit Dünnwandstelle (Aneurysma).

Abbildung 10:
Gleicher Fall wie Abbildung 9 zeigt die Freilegung der oben genannten Hirngefäße, wobei der Sehnerv (5) eine wichtige Leitstruktur ist, der Pfeil 4 zeigt auf die Dünnstelle des Gefäßsäckchens.

Abbildung 11:
Gleicher Fall wie Abbildung 9 und 10. Das Gefäßsäckchen ist mit einer kleinen Stahlklammer (neuerdings Titan) vom Hirnkreislauf abgetrennt und als Blutungsquelle nicht mehr wirksam (Abbildung 10 und 11 durch das OP-Mikroskop hindurch fotografiert).