Sie sind hier: Darmzentrum/Wissenswertes über Darmkrebs/Darmkrebs vorbeugen/

Darmkrebs vorbeugen

Gesunde Ernährung

Mit gesunder Ernährung kann man sehr wirkungsvoll dem Darmkrebs vorbeugen. Trotzdem ernähren sich 70 Prozent der Deutschen heutzutage ungesund. Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg legt bei seiner Patientenküche viel Wert auf die sogenannte mediterrane Kost, welche eine schmackhafte und ausgewogene Küche ist.

Die mediterrane Kost zeichnet sich aus durch eine Vielzahl an pflanzlichen Lebensmitteln wie Brot, Getreideprodukte, Teigwaren, Gemüse, Salat, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Sie sind gute Energielieferanten, sind dank dem hohen Fasergehalt verdauungsfördernd..

Die konkrete Empfehlung lautet: Pro Tag fünf Mal Gemüse, Salat oder Früchte, davon mindestens zwei Mal roh und ein Mal pro Woche Hülsenfrüchte. Weiterhin findet man bei der mediterranen Küche wenig Fleisch, insbesondere rote Fleischsorten, dafür mehr Fisch. Fisch enthält, je nach Sorte, kaum Fett und wenn doch, dann günstige Fette wie die Omega3-Fettsäuren. Fisch sollte zwei bis drei Mal pro Woche anstelle von Fleisch gegessen werden. Besonders Kaltwasserfische wie Lachs weisen einen hohen Anteil an Omega3-Fettsäuren auf, die für den Gefäßschutz besonders wichtig sind. Rotes Fleisch, wie mageres Rind, Lamm oder Schwein sollte auf eine Portion pro Woche begrenz werden.

Als Hauptfettquelle eignet sich Olivenöl. Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren. Sie können das ungesunde LDL-Cholesterin im Blut senken und gleichzeitig den gesunden HDL-Cholesterinanteil erhöhen. Zugleich ist es reich an Vitamin E, welches eine schützende antioxidative Wirkung für den Körper hat. Alternativ kann Rapsöl verwendet werden. Wer auf Wurstwaren nicht verzichten will, sollte nicht öfter als einmal pro Woche Wurstwaren genießen.

Geflügel sowie weiße Fleischsorten sollten maximal zwei bis drei Mal pro Woche verzehrt werden. Dazu zählen Pute, Truthahn, Poularde, Kaninchen, mageres Kalbfleisch. Ein bis drei Eier pro Woche inklusive in verarbeiteter Form wie Kuchen, Aufläufe oder Teigwaren sind erlaubt. Vorsicht bei Süßigkeiten, sie enthalten meist viel verstecktes Fett. Zum Dessert lieber frisches Saisonobst bevorzugen.

Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge von täglich 1,5-2 Litern, bevorzugt alkoholfrei und ungezuckert.

Zusammenfassung der mediterranen Ernährungsempfehlungen:
• Mehr Brot und Getreideprodukte
• Mehr Gemüse
• Kein Tag ohne Frucht
• Öl für Salate sowie zum Kochen (Oliven- und Rapsöl)
• Mehr Fisch
• Weniger Fleisch
• Moderater Alkoholkonsum (nur zu den Mahlzeiten)

Unter den Literaturtipps dieser Internetseite gibt es einige Bücher, die sehr ausführlich auf das Thema „gesunde Ernährung“ eingehen und zusätzlich viele leicht zu kochende, leckere Rezepte anbieten. Weitere Informationen gibt es auch bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Viel Bewegung

Menschen, die regelmäßig Sport treiben, erkranken nach Aussage der Deutschen Krebsgesellschaft 2,7 Mal seltener an Krebs als diejenigen, die auf eine sportliche Betätigung verzichten. Auch das Risiko für Darmkrebs läßt sich mit einem moderaten Training auf die Hälfte senken. Am besten ist es, mindestens dreimal pro Woche mäßigen Sport zu treiben und dabei wöchentlich 1.000-1.500 Kalorien zusätzlich zu verbrauchen. Auch ein 30- bis 60-minütiger flotter Fußmarsch täglich ist schon sehr effektiv.

Sind Sie bereits an Darmkrebs erkrankt, hilft regelmäßiger Sport den Begleitsymptomen wie dem Fatigue-Syndrom, einem typischen Erschöpfungszustand bei Krebskranken, entgegenzuwirken. Das Darmzentrum Barmherzige Brüder Regensburg unterstützt Sie dabei mit einer Onkologischen Reha-Sportgruppe. Genauere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt  „Rückkehr in den Alltag“.