Sie sind hier: Adipositaszentrum/Behandlung von Adipositas/Operation/

Operation

Bei morbider Adipositas ist eine Therapie zur Verminderung der gesundheitlichen Risiken unbedingt notwendig. Leider schaffen es viele Patientinnen und Patienten mit einer Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltentherapie nicht, das Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Gehören auch Sie dazu? Haben Sie ein betreutes Diätprogramm mit regelmäßigen Gruppentreffen durchgeführt, aber kurz danach wieder an Gewicht zugenommen und wiegen womöglich mehr als vor der Diät (sogenannter Jojo-Effekt)? Sind bei Ihnen ernsthaft unternommene konservative (also nicht-operative) Versuche einer Gewichtsreduktion wiederholt gescheitert? Wenn ja, dann bleibt als letzte Möglichkeit eine Operation.

Einen operativen Eingriff bei Adipositas nennt man auch bariatrische Operation. Auch die Adipositaschirurgie setzt eine Umstellung Ihrer Ernährungsgewohnheiten und eine intensive Kooperation mit dem Adipositaszentrum voraus.

Wir bieten in unserem Regensburger Adipositaszentrum ein breites Spektrum verschiedener operativer Verfahren (wie zum Beispiel die Magenschlauchbildung oder den Magenbypass) an. Alle Operationen werden minimal-invasiv, d. h. in der Schlüssellochtechnik (laparoskopisch) durchgeführt.

Bei sehr hohem BMI bieten wir auch ein individuell konzipiertes, zweistufiges Konzept an. Das könnte beispielsweise eine Kombination aus endoskopischen Massnahmen wie dem Magenballon und einer anschliessenden Operation (z. B. Schlauchmagenbildung oder Magenbypass) sein. 

Welches Operationsverfahren in Ihrer individuellen Situation am besten geeignet ist, hängt vom Ausmaß Ihres Übergewichtes, von Ihrem individuellen Gesundheitszustand, den Begleiterkrankungen sowie von Ihrem Verhalten im Alltag und Ihrer Motivation ab. Hierfür steht Ihnen am Regensburger Adipositaszentrum ein Team speziell ausgebildeter Adipositaschirurgen zur Verfügung.

Operationsrisiken
Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass jede bariatrische Operation mit Risiken verbunden ist und Komplikationen als spezifische Folge des operativen Eingriffs oder der Adipositas auftreten können. Adipöse Patientinnen und Patienten erleiden häufiger als normalgewichtige Menschen eine Wundheilungsstörung, eine Thrombose mit möglicher nachfolgender Lungenembolie, einen Herzinfarkt oder Entzündungen im Bauchraum. Selbstverständlich werden Sie vor der Operation von Ihrem Operateur über alle relevanten Risiken, die mit der Operation verbunden sind, ausführlich aufgeklärt.