Sie sind hier: Kinderchirurgie und Kinderorthopädie/Leistungsspektrum/Angeborene Fehlbildungen/

Angeborene Fehlbildungen

Fehlbildungen bei Neugeborenen können vielfältige Ursachen haben: Sie können ohne erkennbare Ursache auftreten, genetisch bedingt sein oder durch Umweltfaktoren ausgelöst werden. Die Bandbreite reicht von Veränderungen von Form und Größe bis zum Fehlen eines oder mehrerer Organe oder Organsysteme. Die meisten Fehlbildungen können durch chirurgische Eingriffe korrigiert werden.

Alles unter einem Dach im Perinatalzentrum

Wichtig für die bestmögliche Versorgung der Neugeborenen bzw. schon der Feten im Mutterleib ist das rechtzeitige Erkennen von Fehlbildungen. So können Therapiemaßnahmen zeitnah eingeleitet und Folgeschäden vermieden bzw. vermindert werden. Mit unserem Perinatalzentrum in der Frauen- und Kinderklinik St. Hedwig steht Ihnen ein Zentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1) zur Verfügung.

Alles aus einer Hand von der Anfangsdiagnostik bis zur Nachsorge

Als Kinderchirurgen sind wir gerade auf diese Patienten spezialisiert und können auch bei seltenen Fehlbildungen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir verstehen uns als Begleiter der Kinder und ihrer Eltern von der Schwangerenberatung über die Anfangsdiagnostik und Behandlung bis hin zur manchmal langjährigen Nachsorge. Durch die enge Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen in der Frauen- und Kinderklinik St. Hedwig sind wir in der Lage, alle erforderlichen Maßnahmen aus einer Hand anzubieten. Selbstverständlich kümmern wir uns auch um Patienten, die zuvor anderswo behandelt worden sind.

Wir behandeln unter anderem folgende Fehlbildungen

  • Unterbrechung der Speiseröhre (Ösophagusatresie)
  • Fehlen bzw. Fehlentwicklung von After (Analatresie), Dünndarm, Zwölffingerdarm (Duodenalatresie), Gallengängen (Gallengangatresie)
  • Fehlbildungen der Lunge und des Zwerchfells
  • Spalten der Bauchwand (Gastroschisis/ Laparoschisis) und Nabelschnurbruch (Omphalozele)
  • Wasserkopf (Hydrozephalus)
  • Offener Rücken (Spina bifida, Meningomyelozele)
  • Fehlbildungen der Extremitäten, z.B. überzählige oder zusammengewachsene Finger oder Zehen
  • Hodenhochstand
  • Halsfisteln 
  • Blutschwämme