Sie sind hier: Geburtshilfe/Entbindung / Geburt/Schmerztherapie/

Schmerztherapie

Eine individuelle Entscheidung

Schmerz an sich ist etwas sehr Subjektives. Die Wahrnehmung und Einschätzung von Schmerzen sind nicht bei jedem Menschen gleich, ebenso ist die Toleranzschwelle verschieden hoch. Selbst die Art des Schmerzcharakters wird von jeder Frau unterschiedlich angegeben. Deshalb richtet sich die Art und die Intensität der Schmerzbekämpfung während der Geburt immer nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Wir sprechen die verschiedenen Möglichkeiten der Schmerzlinderung offen an und verstehen uns als Ihr Begleiter für Ihre persönliche Entscheidung.

Von Homöopathie bis zur PDA (Periduralanästhesie)

Vom warmen Entspannungsbad, homöopathischen Anwendungen und Akupunktur über unterschiedlich potente Schmerzmedikationen bis hin zur Periduralanästhesie (PDA) steht Ihnen die ganze Bandbreite der Schmerztherapie offen, selbstverständlich ohne Schaden für Ihr Kind.

Wie funktioniert eine PDA (Periduralanästhesie)?

Die Periduralanästhesie (PDA) ist eine rückenmarksnahe Betäubung und wird von unseren Narkoseärzten, die 24 Stunden im Haus sind, angelegt. Mit Hilfe der PDA können Sie trotz Schmerzerleichterung aktiv bei der Geburt mitarbeiten. Dabei regulieren Sie selbst, wieviel Schmerzmittel Sie benötigen (patientengesteuerte Schmerztherapie).

Partner willkommen

Selbstverständlich freuen wir uns, wenn Sie eine vertraute Person mit zur Geburt bringen, ganz egal, ob es sich nun um Ihren Partner, Elternteil oder sonst eine Ihnen vertraute Person handelt. Sie wird Ihnen Kraft geben und zusammen mit uns dabei helfen, die Geburt zu meistern.