Sie sind hier: Palliativmedizin/Für einweisende Ärzte/

Informationen für einweisende Ärzte

Die uns zugewiesenen Patienten stammen zum großen Teil aus dem Krankenhaus Barmherzige Brüder und den umliegenden Kliniken.

Daneben ist eine stationäre Einweisung durch haus- und fachärztlich tätige Kollegen oder ambulante Palliativdienste jederzeit möglich.

Kriterien zur stationären Aufnahme eines Patienten

Der Patient leidet an einer nicht mehr heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung, z.B.

  • schweres Tumorleiden,
  • fortgeschrittene neurologische Erkrankung, z.B. ALS,
  • Endstadium einer chronischen internistischen Erkrankung wie COPD oder Herzinsuffizienz.

Der Patient leidet unter ambulant nicht beherrschbaren Symptomen, wie z.B.

  • starken Schmerzen,
  • Atemnot mit Erstickungsangst,
  • unstillbares Erbrechen.

Der Patient und seine Angehörigen sind über die begrenzte Lebenserwartung aufgeklärt und sind mit einer palliativen Therapie einverstanden.

Der Patient wünscht keine lebensverlängernden Maßnahmen.

Ziele der palliativmedizinischen Behandlung

  • Symptomkontrolle und Verbesserung der Lebensqualität
  • Spirituelle und psychosoziale Unterstützung