Sie sind hier: Brustzentrum/Therapiemöglichkeiten/Operation/

Operation

Bei einem bösartigen Knoten in der Brust sollte in den meisten Fällen die Geschwulst mit Hilfe einer Operation entfernt werden. Damit verhindern wir ein Weiterwachsen und ein Ausbreiten des Tumors.

Brusterhaltende Operation

Heute können wir bei vielen unserer Patientinnen auf die Entfernung der gesamten Brust verzichten: Bei 70 bis 80 Prozent unserer Patientinnen ist eine brusterhaltende Operation möglich. Hierbei entfernen wir die Geschwulst mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand aus dem Brustdrüsengewebe. Sinn und Zweck dieser Operation ist es, soviel Brustgewebe wie möglich zu erhalten, ohne Ihre gesundheitliche Sicherheit zu gefährden. Ob eine brusterhaltende Operation für Sie in Frage kommt, hängt von der Größe und Ausbreitung des Tumors ab.

Entfernung von Wächterlymphknoten

Über das Lymphsystem können sich bösartige Tumore ausbreiten. Denn das Lymphsystem funktioniert wie eine Art „Abwasserkanalnetz“ im Körper, um Flüssigkeit aus dem Gewebe abzutransportieren und zu reinigen. Für die Gewebeflüssigkeit aus der Brust übernehmen die Achsel-Lymphknoten diese Arbeit. Der erste Lymphknoten, über den Flüssigkeit aus Brust fließt, ist der so genannte Wächterlymphknoten. Damit ist er auch die erste Station, an der sich eventuell verschleppte Krebszellen absiedeln. 

Die so genannte „Sentinellymphknotenentfernung“: eine schonende Behandlungsform

Deshalb prüfen wir bei jeder Brustkrebsoperation auch die Lymphknoten. In unserem Haus folgen wir hierbei einer sanften Behandlungsform, der so genannten Sentinellymphknotenentfernung: Wir entfernen zunächst einen einzelnen Wächterlymphknoten anstatt – wie bislang üblich – zwischen zehn und 20 Lymphknoten zu entfernen. Diesen Wächterlymphknoten untersuchen wir noch während der Operation: Ist er frei von Krebszellen, sind auch die anderen Lymphknoten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit tumorfrei. Sie verbleiben dann in der Achselhöhle, der Eingriff ist für die Patientinnen schonender. Bei einem höhergradigen Befall des Wächterlymphknotens entfernen wir aber zusätzliches Gewebe, um Ihnen maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Brustentfernung

In seltenen Fällen lässt sich eine Entfernung der gesamten Brust nicht vermeiden, zum Beispiel aufgrund bestimmter Tumoreigenschaften oder ungünstiger Größenverhältnisse. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen zu Ihrer eigenen gesundheitlichen Sicherheit die vollständige Entfernung der Brust.

Wiederaufbau der Brust

Wenn Sie nach Entfernung der gesamten Brust einen Wiederaufbau der Brust wünschen, so können wir Ihnen mit Hilfe unserer Experten an der Klinik für Plastische, Hand- und wiederherstellende Chirurgie am Krankenhaus Barmherzige Brüder alle Möglichkeiten der Brustrekonstruktion, d.h. eine Rekonstruktion mit Implantat oder auch mit Eigengewebe, anbieten. Wir verwenden dabei ausschließlich die teureren, aber hochwertigen und sicheren Implantate. Die Kosten für den Wiederaufbau der Brust trägt die Krankenkasse.