Sie sind hier: Brustzentrum/Therapiemöglichkeiten/Chemo-, Hormon- und Immuntherapie/

Chemo-, Hormon- und Immuntherapie

Ein wesentlicher Baustein in der Brustkrebsbehandlung ist der Einsatz von Medikamenten, die sich im ganzen Körper verteilen und daher systemisch wirken. Zu diesen so genannten Systemischen Therapieformen gehören die Chemo-, Hormon- und Immuntherapie. Neben unseren Gynäkologen steht unseren Patienten hierfür auch das gesamte Wissen des Teams der Klinik für Onkologie und Hämatologie zur Verfügung.

Ziel der Systemischen Therapien

Das Ziel der Chemo-, Hormon- und Immuntherapie ist die Zerstörung von „schlafenden Tumorzellen“ oder Metastasen im gesamten Körper sowie die Vorbeugung eines Rückfalls. Ihre Ärzte entscheiden dabei ganz individuell und im Gespräch mit Ihnen, welche Behandlungsform für Sie sinnvoll ist.

Hormontherapie

Bei Brustkrebs greifen wir häufig auf die Hormontherapie zurück. Denn die Brustkrebszellen benötigen meist bestimmte Hormone, um wachsen zu können. Durch eine Blockade dieser bestimmten Hormone werden die Krebszellen im Wachstum gestoppt. Die Hormontherapie gilt als schonende Alternative zur Chemotherapie, da sie nebenwirkungsarm ist. Allerdings kann die Hormontherapie nicht bei jeder Patientin und bei jeder Krebsart eingesetzt werden.

Chemotherapie

Als Ergänzung oder Alternative zur Hormontherapie steht die Chemotherapie zur Verfügung. Die Medikamente der Chemotherapie stoppen das Wachstum von Zellen oder verhindern eine weitere Vermehrung der Krebszellen. Falls Sie eine Chemotherapie erhalten, so legen wir diese nach Ihrem ganz persönlichen Krankheitsbild fest. Eine Chemotherapie stellt aufgrund ihrer Nebenwirkungen einen erheblichen Eingriff in das bisherige Leben dar, da sie auch Auswirkungen auf gesunde Körperzellen hat. Durch die Entwicklung von neuen Medikamenten hat sich jedoch die Verträglichkeit der Chemotherapie deutlich verbessert und die Nebenwirkungen haben sich stark reduziert. Es gibt außerdem mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, unerwünschte Nebenwirkungen zu verhindern oder sie zu lindern. Die meisten Nebenwirkungen sind vorübergehend und verschwinden nach Beendigung der Behandlung wieder von alleine.

Immuntherapie mit Antikörpern

Bei einigen Brustkrebstumoren kann auf der Zelloberfläche ein bestimmter Rezeptor nachgewiesen werden. In diesen Fällen kann für Sie zusätzlich zur Chemotherapie eine Immuntherapie in Frage kommen. Dazu verabreichen wir Ihnen Antikörper, die an den Krebszellen andocken und den Rezeptor ausschalten. So wird das körpereigene Immunsystem aktiviert, die Krebszellen anzugreifen.

Möglichkeit der Beteiligung an klinischen Studien

Unsere Ärzte richten sich immer nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft und bieten Ihnen die Beteiligung an klinischen Studien an. Wir berücksichtigen dadurch sowohl die modernsten Therapiemöglichkeiten als auch Ihre individuellen Wünsche, um eine ganzheitliche Heilung zu erreichen.