Sie sind hier: Gefäßchirurgie/Leistungsspektrum/Hauptschlagader/

Hauptschlagader

Akuter / Chronischer Verschluss der Hauptschlagader

Auch an der Hauptschlagader kann es durch Arteriosklerose, umgangssprachlich auch Arterienverkalkung genannt, zu Engstellen und sogar Verschlüssen der Bauch- und Beckenschlagadern kommen. Treten diese akut auf, droht eine komplette Minderversorgung beider Beine oder der Eingeweidearterien mit lebensbedrohlichen Folgen.

Aneurysma

Auch eine Aussackung der Hauptschlagader (meist der Bauchschlagader) ist oft auf eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) zurückzuführen. Dies wird als Aneurysma bezeichnet. Bis zu 8% der Männer über 65 Jahre sind betroffen. Ab einer gewissen Größe des Aneurysmas kann die Hauptschlagader ohne vorangehende Beschwerden plötzlich platzen und dadurch eine starke Blutung auftreten, was eine lebensbedrohliche Situation darstellt. Eine regelmäßige Vorsorge insbesondere ab Erreichen des 50. Lebensjahres ist daher sehr wichtig und wird in unserer Sprechstunde angeboten.

Offene / Endovaskuläre Behandlung

Mittlerweile können in unserer Klinik die Patienten in vielen Fällen endovaskulär operiert werden – d. h. vom Inneren des Gefäßes, ohne Bauchschnitt. Hierdurch wird die OP-Zeit deutlich verkürzt und die Heilung nach der Operation beschleunigt. Über zwei kleine Schnitte in der Leiste wird die Stentprothese, eine Art Gefäßstütze, im Inneren des Gefäßes platziert.
Sind die Gefäßabgänge der Nieren- oder Eingeweidearterien von dieser Aussackung der Hauptschlagader mitbetroffen, ist der Einsatz von Stentprothesen mit Seitenarmen - sog. gebranchten Stents bzw. fenestrierten Stents - nötig. Diese Prothesen werden auf Bestellung für Sie maßgefertigt und erfordern ein ausgeprägtes medizinisches Know-How und eine hervorragende technische Ausstattung, was Ihnen in unserer Klinik geboten wird.
In einigen Fällen ist dennoch eine offene Operation nötig. Fast immer führen wir diese Eingriffe nach dem "Fast track"-Konzept durch. Dies beinhaltet eine zentrale Schmerztherapie durch einen Periduralkatheter am Rücken sowie einen zügigen Kostaufbau und Krankengymnastik zur Mobilisierung bereits am ersten Tag nach der Operation. Außerdem verzichten wir vor der Operation auf eine Darmreinigung. Mit diesem Konzept sind auch diese großen Baucheingriffe gut tolerabel.

Kontakt::Tel.: 0941/369-2221

Chefarztsekretariat
Katrin Würdinger

Tel. 0941 369-2221
Fax 0941 369-2223
Email: gefaesschirurgie(at)barmherzige-regensburg.de