Sie sind hier: Gefäßchirurgie/Leistungsspektrum/Halsgefäße/

Halsgefäße

Gefäßverkalkungen treten am ganzen Körper auf. Besonders gefährlich sind diese an den Halsschlagadern. Bei der ACI-Stenose handelt es sich um eine Engstelle der inneren Halsschlagader (Arteria carotis interna, ACI), welche zum größten Teil die Blutversorgung des Gehirns gewährleistet. Meist haben die Patienten selbst keinerlei Beschwerden. Hier spricht man von einer asymptomatischen ACI-Stenose. Hochgradige Engstellen oder weiche Gefäßanlagerungen (Plaques) dieses Gefäßes stellen ein großes Risiko für einen Schlaganfall dar.

Apoplex

Sollten bei Ihnen bereits Symptome eines Schlaganfalls auftreten, stellen Sie sich bitte sofort („time is brain“) in unserer Notaufnahme vor.

Derartige Symptome sind zum Beispiel

  • eine kurzzeitige vorübergehende Sehschwäche auf einem Auge (Amauosis fugax)
  • ein hängender Mundwinkel
  • Sprachstörungen oder Kraft- bzw. Gefühlsstörungen in den Armen oder Beinen

Manchmal verschwinden diese Symptome schon nach weniger Minuten wieder (TIA, Transitorisch Ischämische Attacke).
Gemeinsam mit unserer Abteilung für Neurologie werden wir unverzüglich die notwendige Therapie festlegen. In einigen Fällen ist eine notfallmäßige Operation der Halsschlagadern nötig.

Kontakt::Tel.: 0941/369-2221

Chefarztsekretariat
Katrin Würdinger

Tel. 0941 369-2221
Fax 0941 369-2223
Email: gefaesschirurgie(at)barmherzige-regensburg.de