Sie sind hier: Gefäßchirurgie/Vorsorgeuntersuchungen/Halsgefäße/

Halsgefäße

Als wichtigste Risikofaktoren für die Arteriosklerose gelten

  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus (Zucker)
  • Rauchen
  • hohe Blutfettwerte

Eine Gefäßverkalkung an den Halsschlagadern kann zum Schlaganfall führen. Daher ist ein frühzeitiges Erkennen vor allem weicher Ablagerungen wichtig.

Sollten Sie eine oder mehrere dieser Risikofaktoren haben, empfehlen wir Ihnen eine Kontrolle mittels Ultraschall ab dem 50. Lebensjahr.

Vorsorge

Die Halsgefäße sollten im Rahmen eines Routinechecks mittels Ultraschall untersucht werden. In unserem Gefäßzentrum arbeiten hierfür hochqualifizierte Ärzte.

Besteht bei Ihnen eine hochgradige Engstelle mit einem hohen Schlaganfall-Risiko, raten wir Ihnen auch ohne Beschwerden zu einer operativen Therapie. In einigen Fällen gilt auch die Stentimplantation in die Halsgefäße als Methode der Wahl, z.B. bei wieder auftretenden Verengungen, den sogenannten Rezidivstenosen. Auch diese neuere Therapieform bietet unsere Klinik an. Wir folgen dabei strikt den gültigen Leitlinien, die durch die verschiedenen Fachgesellschaften entwickelt wurden.

Kontakt::Tel.: 0941/369-2221

Chefarztsekretariat
Katrin Würdinger

Tel. 0941 369-2221
Fax 0941 369-2223
Email: gefaesschirurgie(at)barmherzige-regensburg.de