Sie sind hier: Plastische, Hand- und wiederherstellende Chirurgie/Ästhetische Chirurgie/Brust/

Brust

Was passiert bei einer Bruststraffung?

Im Rahmen des Eingriffs wird die Brust angehoben, die abgesunkene Brustwarze an die ursprüngliche Position versetzt und überschüssige Haut entfernt. Je nach Ausprägungsgrad wenden wir verschiedene Techniken an. In einem ausführlichen Gespräch besprechen wir mit Ihnen den Eingriff und wählen denjenigen Eingriff aus, mit dem bei Ihnen das beste Ergebnis mit den unauffälligsten Narben erzielt werden kann. Bei mangelndem Volumen kann zusätzlich ein Silikonkissen (Brustimplantat) eingebracht werden. Bei sehr großen und schweren Brüsten können wir gleichzeitig eine Brustverkleinerung durchführen.

Wie schnell bin ich nach dem Eingriff wieder fit?

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose, der stationäre Aufenthalt beträgt circa drei bis 5 Tage. Nach der Operation sollten Sie sich körperlich für einige Wochen schonen und für circa drei Monate einen Sport-BH tragen. Direkte Sonneneinstrahlung und Saunagänge sollten Sie wegen der negativen Auswirkung auf Wundheilung und Narbenreifung in dieser Zeit vermeiden. Im ersten halben Jahr nach der Operation wird sich die Form der Brust noch verändern, um dann nach dieser Zeit das endgültige Aussehen anzunehmen.

Brustvergrößerung (Mammaaugmentation)

Durch eine Brustvergrößerung kann dem Wunsch der Frau nach einer Verbesserung von Form und Größe ihrer Brust entsprochen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass diese zum Typ und Körperbild der Frau passt. Neben dem primär ästhetischen Motiv für eine Brustvergrößerung gibt es weitere Indikationen für eine Brustvergrößerung. Dazu zählen anlagebedingte Brustdeformationen, ungleich groß angelegte Brüste oder auch das vollständige Fehlen des Brustdrüsenkörpers mit jedoch regelrecht entwickelten Brustwarzenhöfen. Hierbei sind jedoch meist zusätzlich Operationsschritte zur Formverbesserung nötig.

Was passiert bei einer Brustvergrößerung?

Mit Hilfe der Einlage von Brustkissen, so genannten Silikonimplantaten, unter- oder oberhalb des Brustmuskels lassen sich Form und Größe verändern. Wir beraten Sie ausführlich hinsichtlich der möglichen Lagen der Silikonkissen, der Zugangswege für die Operation und Platzierung der Narben. Wir verwenden ausschließlich die teureren, aber seit Jahrzehnten bewährten und sicheren Implantate der Firma Mentor.

Wie schnell bin ich nach dem Eingriff wieder fit?

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose und kann prinzipiell ambulant erfolgen. Allerdings empfehlen wir Ihnen zur besseren und schnelleren Erholung einen stationären Aufenthalt von circa zwei bis drei Tagen. Danach sollte für einige Wochen ein stützender Spezial-BH getragen werden. Körperliche Anstrengung und Sport, Saunagänge und direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie in den ersten Wochen wegen des negativen Einflusses auf Wundheilung und Narbenreifung vermeiden.

Welche Untersuchungen sollte ich vor einer geplanten Brustvergrößerung vornehmen lassen?

Vor einer geplanten Brustvergrößerung sollten Sie bei Ihrem Frauenarzt oder in unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Klinik St. Hedwig zum Ausschluss etwaiger bösartiger Tumore vorstellen.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Bei angeborenen Fehlbildungen erfolgt oft auf Anfrage eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Die Kosten für rein ästhetische Operationen müssen von Ihnen selbst getragen werden.

Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik)

Frauen mit großen und schweren Brüsten leiden meist nicht nur infolge des äußeren Erscheinungsbildes, sondern oftmals auch unter orthopädischen Beschwerden im Rücken-, Schulter- oder/und Nackenbereich. Auch Schürffurchen an den Schultern durch einschneidende BH-Träger oder wiederkehrende Pilzinfektionen der Haut durch die aufeinanderliegenden Hautflächen im unteren Brustbereich stellen häufig eine Belastung für die Frauen dar.

Was passiert bei einer Brustverkleinerung?

Ziel einer Brustverkleinerung ist es, der Frau unter ansprechenden kosmetischen Ergebnissen eine Erleichterung ihrer Beschwerden zu verschaffen. Für die Brustverkleinerung stehen uns mehrere operative Methoden zur Verfügung, die wir individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst einsetzen.

Im Rahmen der Operation verkleinern wir den Drüsenkörper der Brust entsprechend der beabsichtigten Reduktion des Volumens, wir entfernen überschüssige Haut und führen gegebenenfalls eine Verkleinerung des Brustwarzenhofes durch. Den verbleibenden Restdrüsenkörper modellieren und straffen wir entsprechend der natürlichen Anatomie.

Wie schnell bin ich nach dem Eingriff wieder fit?

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose und ist mit einem drei - bis fünftägigen Krankenhausaufenthalt verbunden. Ein stützender BH soll für circa drei Monate getragen werden. Die am Anfang immer vorhandene Schwellung sowie Taubheitsgefühle bilden sich meist vollständig zurück. Im ersten halben Jahr nach der Operation wird sich die Brust infolge des Rückgangs der Schwellung, durch die Schwerkraft und Eigenelastizität des Gewebes und Ausreifung der Narben noch deutlich umformen. Ein Endergebnis ist nach sechs bis zwölf Monaten erreicht. Die bei der Operation entstehenden Narben werden in der Regel von einem BH bzw. Badekleidung vollständig bedeckt.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Je nach Beschwerdebild werden Brustverkleinerungen nach entsprechender Anfrage eventuell von der Krankenkasse übernommen.

Welche Untersuchungen sollte ich vor einer geplanten Brustverkleinerung vornehmen lassen?

Vor einer geplanten Brustverkleinerung sollten Sie sich bei Ihrem Frauenarzt oder in unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Klinik St. Hedwig zum Ausschluss etwaiger bösartiger Tumore vorstellen. Eventuell wird auch vor der Operation eine Mammographie erforderlich.

Information::Brustimplantate

In den Medien wird immer wieder einmal über das Auftreten sogenannter anaplastischer großzelliger Lymphome im Zusammenhang mit der Verwendung von Brustimplantaten berichtet.

Was Sie über Brustimplantate wissen müssen