Sie sind hier: Plastische, Hand- und wiederherstellende Chirurgie/Ästhetische Chirurgie/Hautstraffung/

Hautstraffung

Bauchdeckenstraffung

Nach größerer Gewichtsabnahme, einer oder mehreren Schwangerschaften oder mit zunehmendem Alter kann es gerade im Bereich der Bauch- und Taillenregion zu einem Elastizitätsverlust der Haut kommen. Dies kann sich in einem ausgeprägtem Hautüberschuss mit Bildung einer herabhängenden Hautfalte bemerkbar machen. Ab einem gewissen Ausmaß kann das überschüssige Gewebe nicht mehr durch Sport, sondern unabhängig vom Gewicht nur durch einen operativen Eingriff entfernt werden.
Mit der operativen Bauchdeckenstraffung haben wir eine sehr effektive Methode, mit der eine deutliche Verbesserung der Körperform erreicht werden kann.

Wie läuft eine Bauchdeckenstraffung ab?

Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch erstellen wir einen individuell auf Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Behandlungsplan inklusive Festlegung der Schnittführung, Narbenlokation, etc. 

Während der Operation entfernen wie soviel überschüssige Haut wie möglich. Die Operationsnarbe verläuft in der Regel in der Bikinizone, so dass sie durch Unterwäsche verdeckt werden kann. Bei kleineren Straffungen bleibt der Nabel in seiner ursprünglichen Position, bei einer größeren Bauchdeckenstraffung wird der Nabel versetzt und neu in die gestraffte Bauchdecke eingesetzt. Bei Bedarf können wir auch die Muskulatur der vorderen Bauchwand straffen und damit den Bauch und die Taille zusätzlich formen. Unter Umständen wird während der Operation auch eine zusätzliche Fettabsaugung erforderlich.

Wie schnell bin ich nach dem Eingriff wieder fit?

Mit dem Eingriff selbst ist ein circa drei- bis fünftägiger stationärer Aufenthalt verbunden. Berufstätigen raten wir, für 14 Tage nach der Operation Urlaub zu nehmen.

Bereits am Tag der Operation beginnen wir mit leichten Mobilisierungsübungen. Geringe bis mittelstarke Schmerzen sind in den ersten Tagen nach der Operation normal, hier helfen gängige Schmerzmittel. Nach 14 Tagen entfernen wir die Fäden. Meist empfiehlt sich für circa sechs Wochen das Tragen eines Mieders. Spätestens nach sechs bis acht Wochen sollten Sie in der Lage sein, stärkere körperliche Anstrengungen und Sport wieder aufzunehmen. Saunagänge und Sonnenbaden sollten Sie noch einige Zeit länger meiden. Nach sechs Monaten erfolgt eine abschließende Kontrolluntersuchung.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Erfolgt die Operation aus ästhetischen Gründen, übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten nicht. Liegt eine Funktionsbeeinträchtigung vor, werden die Therapiekosten unter Umständen nach voriger Prüfung durch die Krankenkasse erstattet.

Weitere hautstraffende Operationen

An unserer Klinik für Plastische, Hand- und wiederherstellende Chirurgie am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg führen wir auch folgende hautstraffende Operationen durch:

  • Oberschenkelstraffung
  • Gesäßstraffung
  • Oberarmstraffung
  • Ganzkörperstraffung (Bodylift)